Zentrum für Wissenschaft, Forschung und europäische Spiritualität

Auch wenn Hildegard als Äbtissin, Visionärin und Theologin von ihrem Kloster auf dem Rupertsberg bei Bingen aus eher nach innen in die gelehrte Welt des Mittelalters und der Frühneuzeit hinein gewirkt hat, finden sich dennoch da und dort Spuren ihrer Verehrung in den Kirchen und Klöstern zwischen Nahe, Rhein und Mosel. Deshalb, aber auch um die Lebenswelt Hildegards in ihrer näheren Umgebung kennenzulernen, bieten wir Exkursionen zu diesen Orten an.

Wo lebte Hildegard wirklich? – Exkursion nach Sponheim und zur Klosterruine Disibodenberg

  • Führung: Dr. Eberhard J. Nikitsch
  • Termin und Ort für das Jahr 2020 werden noch bekannt gegeben.

Hildegard bezog im Jahr 1112 als junges Mädchen gemeinsam mit ihrer Magistra Jutta von Sponheim die Frauenklause des Benediktinerklosters Disibodenberg. Hier verbrachte sie die prägenden frühen Jahre, folgte Jutta nach und verfasste dort noch vor ihrem Wechsel auf den Rupertsberg bei Bingen mit dem „Liber Scivias“ (Buch der Wegweisung) ihr erstes Werk: Gründe genug, um der Frage nach dem Ort des Geschehens unter verschiedenen Aspekten nachzugehen.

 

Über den Rupertsberg hinaus

  • Führung: Dr. Eberhard J. Nikitsch
  • Termin und Ort für das Jahr 2020 werden noch bekannt gegeben.

Auch wenn Hildegard als Äbtissin, Visionärin und Theologin von ihrem Kloster auf dem Rupertsberg bei Bingen aus eher nach innen in die gelehrte Welt des Mittelalters und der Frühneuzeit hinein gewirkt hat, finden sich dennoch da und dort Spuren ihrer Verehrung in den Kirchen und Klöstern zwischen Nahe, Rhein und Mosel. Deshalb, aber auch um die Lebenswelt Hildegards in ihrer näheren Umgebung kennenzulernen, bieten wir Exkursionen zu diesen Orten an.