Zentrum für Wissenschaft, Forschung und europäische Spiritualität

Das Ver­an­staltungs­programm 2020 wird im nächsten Jahr 2021 angeboten.

Aktuelles

Auch in Corona-Zeiten gilt: "Wir waren eigentlich nie weg",
denn in den Bereichen „Wissenschaft & Forschung“ und „Europäische Spiritualität“ wird an folgenden Projekten weitergearbeitet:

fol002v

... und "Wir werden wieder da sein",

denn das gesamte, für 2020 geplante Veranstaltungsprogramm wird im nächsten Jahr 2021 nochmals angeboten; zudem sind weitere aktuelle Veranstaltungen zur Präsentation der laufenden Projekte geplant.

Europäische Spiritualität

Buchempfehlungen:
Die Corona-Pandemie hat unsere Gesellschaft in eine Krise geführt und zum Nachdenken aufgerüttelt. Theologen suchen die dramatische Situation aus christlicher Sicht zu deuten.

Martin W. Ramb / Holger Zaborowski (Hgg.): Auf dem Weg zum Kreuz. Meditationen in Zeiten der Corona-Pandemie, Sankt Ottilien: EOS Verlag 2020.

Walter Kardinal Kasper / George Augustin (Hgg.): Christsein und die Corona-Krise. Das Leben bezeugen in einer sterblichen Welt, Ostfildern : Matthias-Grünewald 2020.


Hildegard-Forschung

Die St. Hildegard-Akademie Eibingen e. V. setzt sich zum Ziel, das geistig-geistliche Erbe Europas bewusst zu machen. Dies ist von der Überzeugung getragen, dass eine Rückbesinnung auf europäische Werte Antworten auf die Herausforderungen unserer Gegenwart bieten kann und in eine verantwortete Zukunft führt. Da die Akademie in der spirituellen und der wissenschaftlichen Tradition der Abtei St. Hildegard steht, konzentriert sie sich zum einen auf die benediktinische Spiritualität, die einen grundlegenden Faktor in der europäischen Kultur darstellt, zum anderen auf die Lehre Hildegards von Bingen, die zu Beginn des 21. Jahrhunderts zur Kirchenlehrerin erhoben wurde.

Benedikt von Nursia - Schutzpatron Europas

Als Papst Paul VI. 1964 Benedikt von Nursia zum Schutzpatron Europas erklärte, würdigte er den benediktinischen Beitrag zur Einheit Europas: „Es waren vor allem der hl. Benedikt und seine Mönche, die mit dem Kreuz, dem Buch und dem Pflug den Völkern vom Mittelmeer bis nach Skandinavien, von Irland bis Polen den christlichen Fortschritt brachten ... So schuf Benedikt in Europa jene geistige Einheit, kraft derer Völker, die auf sprachlicher, ethnischer und kultureller Ebene getrennt waren, fühlten, das eine Volk Gottes zu sein; eine Einheit, die dank des unermüdlichen Wirkens der Mönche, die in die Spuren eines so hohen Meisters traten, das Kennzeichen des Mittelalters wurde. ... Dem heiligen Benedikt gelang es mit dem Licht der christlichen Zivilisation, die Finsternis zu vertreiben und das Geschenk des Friedens leuchten zu lassen.“

Hildegard von Bingen - Kirchenlehrerin im 21. Jahrhundert

Anlässlich der Erhebung Hildegards von Bingen zur Kirchenlehrerin schreibt Papst Benedikt XVI.: „Hildegards Botschaft erscheint außerordentlich aktuell in der heutigen Welt, die für das Gesamtbild der von ihr vorgeschlagenen und gelebten Werte besonders empfänglich ist. Wir denken zum Beispiel an Hildegards charismatische und spekulative Fähigkeit, die wie ein lebendiger Ansporn zur theologischen Forschung fol001erscheint; an ihr Nachdenken über das in seiner Schönheit betrachtete Geheimnis Christi; an den Dialog der Kirche und der Theologie mit der Kultur, der Wissenschaft und der zeitgenössischen Kunst; an das Ideal des geweihten Lebens als Möglichkeit menschlicher Verwirklichung; an die Aufwertung der Liturgie als Feier des Lebens; an die Idee der Reform der Kirche, nicht als Veränderung der Strukturen, sondern als Umkehr des Herzens; an ihre Feinfühligkeit für die Natur, deren Gesetze zu schützen sind und nicht verletzt werden dürfen.“

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.